jhoffmann

Vorerst noch ruhiges, trockenes Herbstwetter
Nächste Woche bringen Tiefs wieder Bewegung in die Wetterküche

16.10.2020: Zwischen hohem Luftdruck über dem Nordmeer und tiefem Luftdruck von Osteuropa bis zu den Alpen liegen wir derzeit in einer feucht-kühlen Nordostströmung.
Dabei befanden sich große Teile Europas in dieser Woche im Einflussbereich eines umfangreichen, dipolartigen Höhentiefkomplexes, wobei ein Zentrum des Höhentiefs über Frankreich lag, das andere über den Karpaten.
Die zu den Höhentiefs korrespondierenden Bodentiefs FOELKE über Westfrankreich und GISELA mit Kern über Polen sorgten dabei für meist trübes, graues Herbstwetter. Während bei uns nur geringer Regen fiel, kam es im Osten Deutschlands am Mittwoch zu ergiebigen Regenfällen und an der Ostseeküste kam es zu einer Sturmflut.
Zum Wochenende streckt die Hochdruckzone OTMAR, die von Island bis ins Nordmeer reicht, ihre Fühler auch nach Mitteleuropa aus. Angesichts der feucht-kühlen Grundschicht haben wir es zu dieser Jahreszeit aber mit der typischen Nebel-Sonnen-Lotterie im Bereich der windschwachen Hochdruckgebieten zu tun.
Ab Dienstag soll sich die Wetterlage dann umstellen, denn Sturmtiefs bringen wieder mehr Bewegung in die Wetterküche und auf der Vorderseite der Tiefs strömt spürbar mildere Luft heran - wir kommen damit aus der kalten Talsohle des bisherigen Oktobers heraus.
Die Tiefdruckdynamik auf dem Atlantik wird im Verlauf der nächsten Woche sprunghaft ansteigen und die atlantische Frontalzone nimmt Kurs auf Mitteleuropa. Damit stellt sich eine unbeständige, windige und wieder nasse Westwetterlage ein bei einem Auf und Ab der Temperaturen, je nachdem ob wir auf der Vorder- oder Rückseite der Tiefs liegen.
Den goldenen Oktober mit viel Sonne und Wärme bei Werten um 20 Grad müssen wir uns angesichts der Wetteraussichten in der dritten Oktober-Dekade abschminken.
Heute ist es stark bewölkt, nachmittags bestehen Chancen auf ein paar Auflockerungen und mit Temperaturen um 10 Grad bleibt es recht kühl.
Hoch OTMAR verlagert sich von Samstag bis Montag über Deutschland nach Südosteuropa. Dadurch dürfen wir am Samstag und Sonntag nach Auflösung von Nebel und Hochnebel auf einige freundliche Phasen mit Aufheiterungen hoffen, die Höchstwerte liegen zwischen 11 und 13 Grad – wenigstens mal ein kleiner Hauch von goldenem Oktober, auch wenn es dabei kühl bleibt.
Auch der Montag zeigt sich teils heiter, teils wolkig und trocken bei bis zu 14 Grad.
Der Dienstag startet noch freundlich, im Tagesverlauf nimmt die Bewölkung aber immer mehr zu und bis zum Abend setzt Regen ein. Auf der Vorderseite des Tiefs über England steigen die Temperaturen auf 14 bis 17 Grad an. Die Kaltfrontpassage bringt am Mittwoch kräftige Regenfälle, es ist windig bei Höchstwerten um 16 Grad.
Insgesamt geht es bis Ende der Woche wechselhaft und windig weiter, zeitweise fällt Regen, aber es sind auch trockene Phasen mit Aufhellungen dabei. Mit Temperaturen zwischen 13 und 16 Grad ist es mild.