Markanter Wetterwechsel nach der Aprilwärme
Tief ULI sorgt für nasses und kühles Wochenende

26.04.2019: Der warme Frühling und eigentlich schon der gefühlte Frühsommer legen zum April-Ausklang eine Pause ein. Nach dem sonnigen Verwöhnprogramm der Ostertage durch die beiden Hochdruck-Damen KATHARINA und LEONORE steht uns zum Wochenende ein Wetterumschwung mit einer markanten Abkühlung bevor.
Bereits am Mittwoch sickerte vorderseitig des von der Biskaya nach Irland ziehenden Tiefs SANDER feuchte-warme, labile Mittelmeerluft ein, die sogar noch mit Saharasand angereichert war. Das Übergreifen der Kaltfront des Tiefs von Südwesten her war am späten Nachmittag mit einer markanten Gewitterfront wie im Sommer verbunden, die über das Saarland von Süd nach Nord gezogen war. Dabei kam es zu kräftigen Regenfällen, die in Eiweiler binnen weniger Stunden eine Regensumme von 17 Liter pro Quadratmeter gebracht haben, was angesichts der trockenen Witterung zuvor eine willkommene Erfrischung für die Natur war – auch für Pollenallergiker war der Regen eine Erleichterung, weil die Luft endlich wieder gereinigt wurde.
In der letzten Nacht überquerte uns die Kaltfront des nächsten Tiefs THEODOR und dessen Regenwolken ziehen heute Vormittag ostwärts ab. Dann kommt es zu Auflockerungen und vorübergehend stellt sich schwacher Zwischenhocheinfluss ein, so dass es nachmittags freundlich mit heiteren Abschnitten wird. Die Höchstwerte liegen um 15 Grad.
Am Wochenende liegen wir im Einflussbereich eines kräftigen Höhentroges, der sich von Island, über die Britischen Inseln bis nach Südosteuropa erstreckt, in dessen Zentrum ein Höhentief über Deutschland seine Kreise zieht und für unbeständiges und nasses Wetter sorgen wird. Dabei verlagert sich das kleinräumige Tief ULI von der Nordsee langsam über Benelux in den Südwesten. So ist es am Samstag wechselnd bis stark bewölkt mit häufigen Schauern, die teils auch gewittrig sein können, nachmittags kann es auch zeitweise regnen. Der Südwestwind weht mäßig bis frisch mit starken Böen und die Temperaturen gehen auf Werte um 11 Grad zurück.
Auch der Sonntag zeigt sich dicht bewölkt, und wir müssen mit weiteren schauerartigen Regenfällen rechnen. Mit 8 bis 10 Grad wird es sehr kühl und bleibt windig.
Der Montag bringt bei starker Bewölkung noch einzelne Schauer, die Temperaturen steigen wieder etwas an auf 11 bis 13 Grad.
Zum Monatswechsel und damit zum Tanz in den Mai deutet sich unter leichtem Hochdruckeinfluss aus Westeuropa wieder Wetterberuhigung an. Das Strömungsmuster verändert sich dahingehend, dass sich im Bereich Grönland, Island bis zu den Britischen Inseln hoher Luftdruck etabliert, während über Skandinavien tiefer Luftdruck herrscht, wodurch sich bei uns eine nördliche Strömung einstellt.
Am Dienstag verabschiedet sich der April wolkig mit etwas Sonne und es bleibt meist trocken bei Höchstwerten um 14 Grad. Der Start in den Mai beschert frühlingshafte Temperaturen um 16 Grad und bei einer freundlichen Mischung aus Sonne und Wolken herrscht ideales Wetter für eine Maiwanderung am Feiertag. Die ersten Maitage verlaufen danach teils heiter, teils bewölkt und trocken, wobei die Höchstwerte in der einströmenden kühleren Nordmeerluft zwischen 15 und 19 Grad liegen.

Ping Pong auf dem Gnadenhof

Ping Pong steht umgangssprachlich für die Sportart Tischtennis.
„Ping“ und „Pong“ sind aber auch die Namen der beiden Kamerunschafen, welche der Gnadenhof Eiweiler am Ostersamstag aufgenommen hat.

Sonnige und frühsommerliche Ostertage
Hoch KATHARINA beschert Vorgeschmack auf den Frühsommer

19.04.2019: Wie ein Fels in der Brandung trohnt schon seit Tagen Hoch KATHARINA über Skandinavien und beschert uns ein traumhaftes Osterwetter aus dem Bilderbuch wie es schöner und wärmer nicht mehr sein kann. Strahlender Sonnenschein und frühlingshafte bis frühsommerlich anmutende Wärme lassen die Temperaturen auf 21 bis 25 Grad ansteigen.
Damit ist es an Ostern bei uns in Deutschland wärmer als rund ums Mittelmeer, denn egal ob Spanien, Italien, Griechenland oder die Türkei, fast überall ist es kühler als hierzulande. Aufgrund der Großwetterlage mit der stabilen Hochdruckzone über Nord- und Mitteleuropa werden die Tiefs gezwungen Richtung Mittelmeerraum zu wandern und lösen dort in den nächsten Tagen viele Unwetter aus – es bildet sich eine richtige Schnellstraße für Tiefausläufer ins Mittelmeer und vor allem über Spanien drohen schwere Regenfälle.
Die rasante Erwärmung löst in der Natur jetzt ein wahres Wachstumsfeuerwerk aus, Bäume und Sträucher werden immer grüner und mit der Apfelbaumblüte beginnt der Vollfrühling.
Seit Wochen schon ist die Großwetterlage mit dem Hoch über Skandinavien richtig festgefahren, das normale West-Ost-Strömungsmuster ist gestört, wodurch Tiefdruckgebiete über dem Atlantik blockiert werden und keine Chance haben, nach Mitteleuropa zu ziehen.
Immerhin haben wir im Saarland noch von schwachen Tiefausläufern profitiert, die sich auf Umwegen aus Südwesteuropa eingeschlichen haben und etwas Regen gebracht haben – so wie am Dienstag Tief RENÉ mit rund 5 Liter auf den Quadratmeter. Der April ist bisher ziemlich regenarm verlaufen, in Eiweiler sind in den ersten beiden Dekaden erst 29 Liter Regen gefallen, was 45 Prozent des Monatssolls entspricht. Viel trockener ist es allerdings im Norden und Osten Deutschlands, wo regional im April noch kein einziger Tropfen gefallen ist. Da werden wieder Erinnerungen an die Dürre im letzten Jahr wach.
Bis über die Ostertage hinweg bleibt Hoch KATHARINA der Dauerbrenner auf den Wetterkarten und schwingt das Zepter. Die vom Ostatlantik über die Nordsee bis nach Osteuropa verlaufende umfangreiche Hochdruckzone sorgt für Sonnenschein von morgens bis abends und die Luft kann sich kräftig erwärmen, so dass sogar schon die ersten Sommertage des Jahres auftreten werden.
Am heutigen Karfreitag und morgigen Karsamstag ist es sonnig mit einigen flachen Quellwolken bei Höchstwerten von 22 bis 24 Grad, es weht ein tagsüber böig auflebender Nordostwind.
Ostersonntag und Ostermontag zeigen sich oft wolkenlos mit frühsommerlichen Temperaturen zwischen 23 und 25 Grad. Schokoladen- und Ostereier sollte der Osterhase besser an einem schattigen Platz verstecken.
Im Verlauf der nächsten Woche versucht das über Südwesteuropa liegende Höhentief mitsamt seiner Tiefdruckrinne langsam Einfluss auf unser Wetter zu nehmen. Am Dienstag wird es etwas wolkiger, die Schauerneigung sollte jedoch noch gering bleiben bei Temperaturen um 23 Grad. Zwischen tiefem Luftdruck über Westeuropa und dem sich mit seinem Schwerpunkt nach Westrussland verlagernden Hoch KATHARINA stellt sich ab Wochenmitte eine südliche Strömung ein, mit der zunehmend feucht-warme Luft einsickern kann. Es wird wechselhafter mit Schauern und Gewittern. Zunächst liegen die Höchstwerte zwischen 20 und 23 Grad, gehen Richtung Wochenende wahrscheinlich auf 16 bis 19 Grad zurück.
So wetterwendisch kann der April eben sein, da erlebten wir noch in der Nacht zum letzten Sonntag mit Frost von -3,5 Grad die tiefste Temperatur in einem April seit 2008 und nur eine Woche später erwacht schon der Frühsommer - in diesem Sinne schöne Osterfeiertage!

Kaltes Aprilwetter am Wochenende
Nach Kaltlufteinbruch folgt frühlingshaft-milde Karwoche

12.04.2019: Mit trübem Himmel erinnerte der April in der ersten Wochenhälfte eher an den Herbst. Nach Passage der Kaltfront von Tief QUIRINIUS über Nordosteuropa dehnte sich gestern der Einfluss des kräftigen Hochs KATHARINA über Skandinavien aus und sorgte für den Vorstoß arktischer kontinentaler Polarluft nach Deutschland. Strahlender Sonnenschein entschädigte trotz der aprilfrischen Luftmasse aber für die grauen Vortage.
Am Wochenende werden die aufkommenden Frühlingsgefühle jedoch wieder abgewürgt, denn mit der Nordostströmung wird ein kleines Höhentief als so genannter Kaltlufttropfen über Mitteleuropa gesteuert und löst typisches Aprilwetter bei nur noch einstelligen Höchstwerten aus.
Der April zeigt derzeit sein wahres Gesicht und wird diesmal seinem Ruf als launischer Geselle viel besser gerecht als in den letzten Jahren.
Gerade in den Jahren ab 2007 ist der April häufig schon zu einem Frühsommermonat mutiert, in besonderer Ausprägung vor allem 2007, 2009, 2011, 2014, und natürlich im letzten Jahr mit dem Temperatur-Rekord von 28,8 Grad am 20. April. Kaltlufteinbrüche wie derzeit, gehören einfach zum Frühling dazu, und in gewissem Maße erhalten wir nun die Quittung für die ungewöhnliche Wärmeperiode im Februar.
Heute ist es nach frostiger Nacht zunächst sonnig, im Tagesverlauf ziehen aus Nordosten dichte Wolkenfelder herein und bedecken später den Himmel. Bei einem böig auffrischenden Nordostwind gehen die Temperaturen auf Werte um 8 Grad zurück. Am Samstag wandert das Höhentief von Norden über den Westen und dann auch über das Saarland hinweg. Bei wechselnder bis starker Bewölkung mit kurzen Aufheiterungen bilden sich in der labilen Luft einzelne Regen-, Schnee- und Graupelschauer - klassisches Aprilwetter eben – und mit Höchstwerten von 4 bis 6 Grad wird die Talsohle des Kaltlufteinbruchs erreicht. Sollte es nachts aufklaren, ist leichter Frost zu erwarten. Auch am Sonntag bleibt der Einfluss der feuchten Luft des Richtung Schweiz abziehenden Höhentiefs erhalten, es ist wolkig bis stark bewölkt und kann etwas regnen oder einen Schauer geben bei Temperaturen um 7 Grad.
Zu Beginn der Karwoche reißt der Kaltluftzustrom ab, die Strömung dreht von Nordost auf Südost und es wird wieder spürbar freundlicher und frühlingshafter. Das weiterhin stabile und stationäre Hochdruckgebiet KATHARINA mit Kern über Nordwegen bleibt bis Ostern das Maß aller Dinge und blockiert dabei nach wie vor die atlantische Westströmung. Wir geraten zudem auf die Vorderseite einer Tiefdruckzone über dem Ostatlantik, so dass im Wochenverlauf zunehmend wärmere Luft aus Süden zu uns gelenkt wird.
Am Montag ist es teils wolkig, teils heiter und trocken bei Milderung auf 10 bis 12 Grad.
Von Dienstag bis Donnerstag dominiert der Hochdruckeinfluss, es ist sonnig, zeitweise auch leicht bewölkt und trocken. Die Temperaturen steigen am Dienstag und Mittwoch auf 13 bis 16 Grad, während es am Donnerstag 18 bis 20 Grad warm wird.
Zwar ist der genaue Wetterablauf über die Ostertage noch nicht ganz sicher, dennoch zeigt der Trend ab Karfreitag eher wechselhafte Witterung, da aus Südwesteuropa feucht-milde Luftmassen einströmen sollen. Ein Mischung aus Wolken, Sonne und Schauern mit Blitz und Donner bei frühlingshaften 16 bis 19 Grad ist aus heutiger Sicht denkbar.

 

Tief PHILIPP brachte große Wetterkontraste in Deutschland
Launsicher April macht was er will

05.04.2019: Willkommen im April, der bekanntlich gerne macht, was er will, denn die Witterung ist oft von großer Launenhaftigkeit geprägt.
Gegensätzliche Wetterlagen wechseln sich in bunter Folge ab: „Wohl hundertmal schlägt das Wetter um, das ist des Aprils Privilegium“, so bringt es ein bekannter Spruch treffend auf den Punkt.
Nachdem der April zu Wochenbeginn dank Hoch JANA über Osteuropa noch richtig frühlingshaft mit Temperaturen um 17 Grad an den Start gegangen ist, folgte rasch ein spürbarer Absturz.
Tief PHILIPP zog von Schottland mit seinem Kern zur Nordsee und sorgte mit einem umfangreichen Höhentrog über Deutschland für eine markante Luftmassengrenze, auf deren Ostseite warme Luft aus Süden strömte, während im Westen grönländische Polarluft wetterbestimmend war. So herrschte beispielsweise gestern in Dresden bei 20 Grad Frühlingswetter, während der Spätwinter im Schwarzwald mit viel Neuschnee nochmals zurückkehrte.
Auch bei uns im Köllertal herrschte nass-kaltes Regenwetter bei Temperaturen von 5 bis 6 Grad. Am Wochenende löst sich diese extreme Grenzwetterlage wieder auf, und es wird auch bei uns wieder milder und zeitweise freundlicher, obwohl es insgesamt aber wechselhaft bleiben wird. Der Höhentrog verlagert sich ab heute westwärts, dadurch dreht die Strömung auf Nordost.
Der April lässt sich in nächster Zeit aber nur schwer in seine Karten schauen, er zeigt sich launisch und unbeständig. Eine umfangreiche Tiefdruckrinne verläuft in den kommenden Tagen weiterhin von den Azoren über Mitteleuropa bis zum östlichen Mittelmeerraum, während auf der anderen Seite zwischen Island und Skandinavien eine Hochdruckzone liegt. Somit herrscht das Muster einer gestörten Zirkulation vor, da die Westdrift durch den hohen Luftdruck blockiert wird und die Tiefs gezwungen werden über Westeuropa Richtung Mittelmeer zu ziehen. Von dort können sie mit der östlichen Grundströmung jedoch nach Deutschland wandern.
Heute ist es nach leichtem Nachtfrost zunächst teils neblig-trüb, später gibt es Auflockerungen und es wechseln sich Aufheiterungen mit dichteren Wolken ab. Mit Höchstwerten um 10 Grad wird es etwas milder als an den beiden Vortagen.
Der Samstag zeigt sich teils stärker bewölkt, teils aufgelockert und unter leichtem Zwischenhocheinfluss gibt es zeitweise auch heitere Phasen. Aus Südost wird wieder deutlich mildere Luft zu uns geführt, so dass die Temperaturen auf 13 bis 15 Grad steigen.
Zunächst startet der Sonntag freundlich mit sonnigen Momenten, ehe es im Tagesverlauf wolkiger wird und später Schauer möglich sind. Die Temperaturen liegen um 16 Grad. Der Montag verläuft teils heiter, teils bewölkt und nachmittags bilden sich Schauer bei sehr milden 15 bis 17 Grad. Innerhalb der zwischen West- und Mitteleuropa hin und her pendelnden Tiefdruckzone ziehen in der nächsten Woche immer wieder kleine Höhentiefs ihre Kreise, was die genaue Wetterprognose nicht so einfach macht. Bei wechselnder bis starker Bewölkung muss dabei ab und zu mit schauerartigen Regenfällen gerechnet werden. Anfangs ist es noch mild bei Höchstwerten bis 14 Grad, bevor es in der zweiten Wochenhälfte auf 8 bis 12 Grad abkühlen soll.
Insgesamt deutet sich zur Monatsmitte eher aprilfrische Witterung mit möglichen Kaltlufteinbrüchen aus Norden als mildes Frühlingswetter an.
Der zu Ende gegangene März fiel bei einem Mittelwert von 6,9 Grad um 2,3 Grad zu mild aus. Aufgrund der ausgeprägten Westwetterlage verlief der März regenreich mit einer Niederschlagssumme von 86,6 Liter pro Quadratmeter, was einen Überschuss von einem Drittel im Vergleich zur Norm bedeutet. Der März brachte es nur noch auf 4 Frosttage, im langjährigen Schnitt wären 13 Frosttage üblich.
Bleibt zu hoffen, dass wir jetzt im April von Spätfrösten, die die Obstbaumblüte schädigen könnten, verschont bleiben.

 

Live Musik mit den New Screamers

Termin: Samstag, 05. Mai 2018, in der Zeit von 19.30-22.00 Uhr, Schnapsheisje, Zum Vogelsborn 2a, Heusweiler-Eiweiler

Das Schnapsheisje in Eiweiler setzt seine musikaliche Reise fort mit der Band „New Screamers“ und präsentiert mit dem Bassisten und Sänger Rudi „Gulli“ Spiller als Frontmann, dem Schlagzeuger Roman Grzyb und dem Gitarristen Alex Beyrodt, drei Musiker, die schon auf großen Bühnen im In- und Ausland standen.

Folk und Rockmusik im Schnapsheisje

Am Freitag, 27.04.2018, 19.30-22.00 Uhr, gastiert der Freiburger Sänger und Gitarrist Memphis im Schnapsheisje in Eiweiler, Zum Vogelsborn 2a .

„Le Beat“ spielt im Schnapsheisje

Samstag, 21. April 2018, 19.30 bis 22.00 Uhr, Eiweiler, Zum Vogelsborn 2a.

Frühlingskonzert in der Kulturhalle Heusweiler

Die Chorgemeinschaft Heusweiler-Eiweiler gestaltet am 14. März 2017 um 18.00 Uhr ein Frühlingskonzert in der Kulturhalle Heusweiler.

Frühlingsfest trotz kühler Witterung

Viele Besucher ließen sich von den Temperaturen unter zehn Grad, grauer Wolkendecke und kühlem Wind nicht entmutigen und besuchten insbesondere zur Mittagszeit und am späten Nachmittag unser Fest rund um das Schnapsheisje in Eiweiler.
Dafür ein herzliches Dankeschön!

Konzert mit dem Kammerorchester der HfM Saar

Die Aktion Kultur Heusweiler und die Gemeinde Heusweiler präsentieren am Freitag, 05. Mai 2017, um 19.30 Uhr in der Katholischen Kirche St. Erasmus Eiweiler ein Konzert des Kammerorchesters der Hochschule für Musik Saar (HfM Saar).

Jagdgenossenschaft Eiweiler spendet!

Ortsvorsteher, Richard Wachall

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,


auf meinen Antrag hin beschlossen die Mitglieder der Jagdgenossenschaft Eiweiler in ihrer letzten Sitzung einen sehr großen Teil der Jagdpacht aus dem Jahr 2016 für zwei wichtige Projekte in Eiweiler zu spenden. Dabei fließen 500 Euro in eine Zusammenarbeit zwischen dem Musikverein Eiweiler und der Grundschule Eiweiler.

„Les Frères contraires“ gastiert im Schnapsheisje

Samstag, 29. April 2017, 19.30 bis 22.00 Uhr, Eiweiler, Zum Vogelsborn 2a

Die Band:


3 Menschen, miteinander natürlich-verbunden in der Musik.
2 Brüder, beseelt mit der Gabe des Gitarrenspiels, Individualisten, Virtuosen, Künstler im ureigenen Sinn.
1 Bruder, eine Stimme ohne Vergleich, herzzerreißend, bitterzart, unheilschwanger, verheißungsvoll.

Von Zeit zu Zeit zieht Werner Linslers Nachbarn ein typischer Brauereigeruch in die Nase....

Bei Tierleid nicht wegschauen!

Gut dass es Menschen gibt, die bei Tierleid nicht wegschauen, sondern handeln! So geschehen im nördlichen Saarland. Die engagierte Tierschützerin berichtete uns über ein Schaf, das über mehrere Jahre allein gehalten und wohl auch schon einige Jahre nicht mehr geschoren wurde.
Spontan haben wir uns bereit erklärt, das Tier auf zu nehmen.

Frühlingsfest des OGV Eiweiler

Frühlingsfest

Sein Frühlingsfest veranstaltet der OGV Eiweiler am Samstag, 22. April 2017. Los geht’s um 11.00 Uhr.

„Zibärtle“ auf der Streuobstwiese des OGV Eiweiler

Die Zibarte, im Volksmund liebevoll „Zibärtle“ genannt, ist eine schlehengroße Wildpflaume. Sie blüht schneeweiß und sehr früh im Jahr. Das sehr milde Klima im März dieses Jahres lässt die eher kleinen Bäume zu einer Zierde für die Streuobstwiese des OGV Eiweiler werden.

Gelungenes Frühlingsfest beim OGV Eiweiler

Obwohl der April seinem Namen alle Ehre machte und uns am vergangenen Samstag nasskaltes Wetter bescherte, kamen zahlreiche Besucher zum Frühlingsfest des Obst- und Gartenbauverein in Eiweiler.

Kommpower - Energie für Heusweiler unterstützt den Gnadenhof für Tiere in Eiweiler

Im Rahmen der Aktion „KommpowerCent“, mit der Projekte in der Gemeinde gefördert werden, erhielt auch der Gnadenhof in Eiweiler eine finanzielle Unterstützung .

Frühlingsfest des OGV

Sein Frühlingsfest  veranstaltet der OGV am Samstag,  23. April 2016. Los geht’s um 11.00 Uhr

Blues Musik im Schnapsheisje

Donnerstag, 21. April 2016,  ab 19.30 Uhr, spielt der Musiker „Bluesrudy“ im Schnapsheisje beim OGV Eiweiler.