Mai-Wonne nur von kurzer Dauer
Auf freundliches Wochenende folgt wechselhafter und kühler Mai-Ausklang

24.05.2019: Nachdem sich seit dem Wochenende Tief AXEL über Deutschland einige Tage ausgetobt hatte und manchen Regionen in Bayern und Baden-Württemberg enorme Regenmengen von bis zu 100 Liter auf den Quadratmeter bescherte (in Staulagen der Alpen sogar noch deutlich mehr), die vor allem im Allgäu und Oberbayern für Überschwemmungen gesorgt haben, übernahm ab Wochenmitte das sich von Westeuropa nach Deutschland verlagernde Hochdruckgebiet OPHELIA das Zepter und brachte Wetterbesserung. Spitzenreiter bei den Regenmengen war die Wetterstation Jachenau-Tannern bei Bad Tölz, wo in 48 Stunden sagenhafte 207 Liter gefallen sind, dicht gefolgt von Balderschwang mit 204,6 Liter und Oberstdorf mit 189,3 Liter pro Quadratmeter.
Auch in Eiweiler gab es kräftigen Regen durch Tief AXEL, denn bei einem wolkenbruchartigen Regenguss fielen allein am Samstagnachmittag binnen einer halben Stunde 15 Liter und insgesamt wurde bis Dienstag eine Regensumme von 33 Liter pro Quadratmeter gemessen.
Die Großwetterlage erweist sich trotz des aktuellen Hochdruckeinflusses alles andere als stabil, weil das Hoch nur auf der Durchreise nach Osten ist und sich in der nächsten Woche die atlantische Westströmung über Mitteleuropa durchsetzen kann. Somit wird der Mai-Ausklang wechselhaft, kühl, nass und windig. Erst zum Start in den Juni könnte der Frühsommer seine Chance bekommen.

Damit scheint klar zu sein, dass der Mai 2019 ohne einen einzigen, offiziellen Sommertag mit einer Temperatur von 25 Grad zu Ende gehen wird, was es innerhalb der 30-jährigen Eiweiler-Messreihe nur 2006 und 1994 gegeben hat – der späteste Eintrittstermin für einen Sommertag war übrigens der 10. Juni 2006. Im letzten Jahr traten sogar im April bereits 4 Sommertage auf und der zeitweise hochsommerliche Mai bescherte 9 Sommertage – welch ein Kontrast zu 2019!
Die Kombination kühler und nasser Mai, wie er sich auch dieses Jahr präsentiert, gab es in den letzten drei Jahrzehnten zuletzt 2013, davor 2010 und 1996.
Am Wochenende liegen wir zwischen Tief BERNHARD über Südnorwegen und dem abziehenden Hoch OPHELIA in einer mäßig-warmen Luftmasse, die etwas feuchter wird, so dass sich vermehrt Quellwolken bilden, doch besteht nur geringe Schauerneigung.
Heute ist es zunächst teils heiter, teils wolkig bei Höchstwerten von 21 bis 23 Grad und nachmittags ist mit stärkerer Quellbewölkung zu rechnen, wobei sich örtlich ein Schauer entladen kann. Ähnlich verläuft auch der Samstag; bei einer Mischung aus heiteren und bewölkten Phasen bleibt es meist trocken bei Temperaturen um 20 Grad. Ein Keil des Azorenhochs streckt seine Fühler in den Süden Deutschlands aus, während über dem Norden Tiefdruckeinfluss langsam südwärts wandert. So ist es am Sonntag recht freundlich bei einem Mix aus Sonnenschein und Wolken bei Höchstwerten bis 22 Grad.
Zu Wochenbeginn greift jedoch die Kaltfront von Tief CLAUDIUS über Skandinavien auf Deutschland über und leitet einen unbeständigen Mai-Endspurt ein. Am Montag und Dienstag ist es wolkig bis stark bewölkt mit schauerartigen Regenfällen, die teils auch gewittrig sein können. Die Temperaturen gehen auf Werte um 17 Grad zurück.
Im weiteren Verlauf der Woche dehnt sich ein Höhentrog vom Nordmeer bis nach Mitteleuropa aus, während hoher Luftdruck von den Azoren bis nach Island aufstrebt. Dadurch dreht die Strömung auf Nordwest und es wird noch etwas kühler. Bis Freitag ist es wolkenreich und windig, es kommt zu Schauern oder zeitweise regnet es bei Temperaturen von 13 bis 16 Grad. Erst gegen Ende der Woche deutet sich wieder eine Wetterbesserung mit Erwärmung auf über 20 Grad an.