Der Sommer kocht auf Sparflamme
August bleibt vorerst wechselhaft und mäßig warm

16.08.2019: In seiner ersten Hälfte ist der August ziemlich durchschnittlich verlaufen und bescherte nach den heißen Wochen im Juni und Juli wesentlich angenehmere Temperaturen. Zwar ist der ergiebige Landregen immer noch ausgeblieben, doch gab es wenigstens Niederschläge in Schauerform, so dass bisher 35 Liter Regen auf den Quadratmeter in Eiweiler gefallen sind, was 43 Prozent des Solls zur August-Halbzeit bedeutet.

Der Hochsommer geht kalendarisch ab Mitte August in den Spätsommer über und auch die abgeernteten Getreidefelder zeigen uns, dass der Sommer seinen Zenit längst überschritten hat und in seinen Endspurt geht.
Auch beim Wetter spüren wir diese Umstellung deutlich, denn Tiefdruckgebiete dominieren derzeit das Wettergeschehen und lassen den Sommer nur noch auf Sparflamme kochen. Die atlantische Frontalzone verläuft dabei zeitweise über Mitteleuropa und mit einer westlichen Strömung ziehen Tiefausläufer mit ihren Frontensystemen über Deutschland hinweg.

Gestern machte sich Tief ANDREAS über der Nordsee mit vielen Wolken und starken Windböen bemerkbar.
Während heute wieder Zwischenhocheinfluss wirksam sein wird, mischt am Wochenende Sturmtief BERND die Wetterküche auf und löst über Deutschland große Temperaturgegensätze aus. Entlang einer sich nur langsam von Nordwest nach Südost verlagernden Luftmassengrenze ist mit kräftigen Regenfällen zu rechnen. Dabei kommt die kühlere Luft mit den Regenwolken am Samstag kaum bis zur Mitte Deutschlands voran, so dass vorderseitig der Kaltfront in den Süden und Osten ein Schwall heißer Luft aus Süden einsickern kann, ehe auch dort bis Sonntagabend die Regen- und Gewitterwolken des Tiefs ankommen werden und eine Abkühlung bringen.

In der neuen Woche baut sich über Westeuropa hoher Luftdruck auf und sorgt für eine Wetterberuhigung bei Zufuhr mäßig warmer Luft aus Nordwesten. Erst mit Verlagerung des Hochs nach Mittel- und Osteuropa könnte es gegen Ende der Woche spätsommerlich warm werden.
Heute ist es wechselnd bewölkt mit heiteren Abschnitten und trocken bei Höchstwerten um 23 Grad.

Am Samstag übernimmt Sturmtief BERND mit Kern nördlich von Schottland die Regie beim Wetter und lenkt auf seiner Vorderseite kurzzeitig sehr warme Luft heran. Dabei ist es meist stark bewölkt mit nur wenigen Auflockerungen und bleibt zunächst noch trocken bei Temperaturen bis 25 Grad, bevor gegen Abend Regen einsetzt. Im Bereich eines sich an der Kaltfront über Frankreich und Benelux bildenden Wellentiefs kommt es in der Nacht zu Sonntag zu kräftigen, teils gewittrigen Regengüssen. Die langsame Kaltfrontpassage sorgt am Sonntag für zeitweilige Regenfälle und der Südwestwind frischt stark böig auf. Mit 18 bis 20 Grad wird es etwas kühler.
Nach Abzug des Tiefs steigt zu Wochenbeginn der Luftdruck aus Westen an und über den Britischen Inseln baut sich ein Hochdruckgebiet auf. Von Montag bis Mittwoch ist es teils wolkig, teils heiter und trocken. Mit einer nordwestlichen Strömung wird es mit 20 bis 23 Grad mäßig warm. Nach Wochenmitte soll sich das Hoch über Deutschland nach Nordosteuropa verlagern, so dass es sonniger und wärmer werden kann – mit Temperaturen von 24 bis 27 Grad dürfen wir somit auf einen spätsommerlichen August-Endspurt hoffen.