Sommerliches Wohlfühl-Wetter an den ersten Augusttagen
Wann wird´s mal wieder richtig regnen?

02.08.2019: Nach der historischen Hitze hat sich in dieser Woche gemäßigtes Sommerwetter eingestellt, wie es für unsere Breiten normal ist, doch die Dürre nimmt einfach kein Ende – die in Eiweiler gefallenen 8 Liter Regen pro Quadratmeter vom letzten Wochenende trugen kaum zur Linderung der langen Trockenheit bei.
Nordseetief WOLFGANG sorgt in diesen Tagen für eine ungleichmäßige und damit ungerechte Verteilung der Niederschläge in Deutschland. Während es im Norden und Osten häufig nass wurde, blieb es in unserer Region freundlich und trocken unter Einfluss der schwachen Hochdruckzone ZELLA.
Die ganze Vegetation leidet massiv unter der extremen Dürre, so dass der Nachholbedarf an Niederschlägen mittlerweile so groß ist, dass nicht nur eine normale Regenperiode ausreichend wäre, sondern im Idealfall mehrere regenreiche Monate nötig sind, um das enorme Niederschlagsdefizit auszugleichen, das sich seit dem Dürrejahr 2018 in Deutschland aufgebaut hat – zwei Dürrejahre und zwei Hitzesommer in Folge sind für die Natur eigentlich ein Super-Gau!
Nun gibt es jedenfalls erste Anzeichen, dass sich die festgefahrene, trockene Großwetterlage bis Monatsmitte allmählich auf eine Regen spendende Westwetterlage umstellen könnte.
Tiefer Luftdruck etabliert sich zunächst über England und leitet in der nächsten Woche eine zunehmende unbeständigere, aber dennoch warme Südwestströmung mit Schauern und Gewittern ein. Im weiteren Verlauf soll sich von Island bis nach Skandinavien eine Tiefdruckzone formieren, die die seit Monaten bestehende, gestörte Zirkulation, und damit die Blockierung über dem Atlantik nachhaltig beenden kann, wodurch sich mit einer Zonalisierung eine Westströmung einstellt, so dass für die ausgedörrte Natur endlich richtiger Regen in Sicht wäre.
Es scheint sich herauszukristallisieren, dass der Hochsommer damit vorbei sein wird, denn der Sommer 2019 hat mit den heftigen Hitzeperioden im Juni und Juli wahrscheinlich sein ganzes Pulver schon verschossen und den Bogen derart überspannt, dass es aufgrund der kommenden Umstellung der Großwetterlage im August längst nicht mehr so heiß werden wird, und vor allem deutlich wechselhafter.
Am Wochenede erleben wir Wohlfühl-Sommerwetter mit angenehmen Temperaturen. Heute ist es teils heiter, teils wolkig und trocken bei sommerlichen Werten um 27 Grad. Ein von Norden über die Mitte Deutschlands ziehender Randtrog von Tief WOLFGANG bringt morgen kurzzeitig dichtere Wolken und anfangs kann es vereinzelt einen schwachen Schauer geben, ehe es ab nachmittags wieder zunehmende Aufheiterungen gibt, da ein neuer Hochkeil aus Westen seine Fühler ausstreckt. Dabei liegen die Höchstwerte um 24 Grad.
Am Sonntag bildet sich über Mitteleuropa die Hochzelle ANDREA und es wird sonnig mit lockeren Wolken bei 25 bis 27 Grad.
Zu Wochenbeginn geraten wir vorderseitig von Tief XAVER bei England in eine heiße Südwestströmung, bei der die Temperaturen bis 30 Grad ansteigen. Dabei ist es teils heiter, teils bewölkt und nachmittags können sich gewittrige Schauer entladen.
Der Dienstag startet noch freundlich, später verdichtet sich die Bewölkung und kräftige Schauer oder Gewitter ziehen aus Südwesten auf. Es wird schwül-warm bei Temperaturen um 27 Grad.
Mit schleifender Kaltfrontpassage könnte der Mittwoch bei starker Bewölkung schauerartige Regenfälle bringen und die Luft kühlt auf 20 bis 22 Grad ab. Die zweite Wochenhälfte soll sich unter Tiefdruckeinfluss wechselhaft gestalten, wobei mit wiederholten Schauern zu rechnen ist. Mit 20 bis 23 Grad liegen die Temperaturen im mäßig warmen Bereich.
Der zu Ende gegangene Juli war mit einem Monatsmittel von 20,0 Grad um 2,5 Grad wärmer als im langjährigen Durchschnitt und mit einer Regensumme von 39,6 Liter pro Quadratmeter wurde das Monats-Soll nur knapp zur Hälfte erreicht.