Frühlingshaft-milder März-Ausklang
Der April startet launisch und kühler

29.03.2019: Das kräftige westeuropäische Hoch IRMELIN hat uns in dieser Woche mit einer Nordströmung noch seine kalte Schulter gezeigt. Inzwischen hat sich aber das Zentrum des Hochs über Deutschland ostwärts verlagert und liegt schon morgen mit seinem Kern über Rumänien.
Somit dreht die Strömung auf südliche Richtungen und es kommt zu einer deutlichen Milderung auf frühlingshafte Temperaturen. Allerdings lenkt am Sonntag die schwache Kaltfront von Tief NORBERT über Nordwestrussland höhenkalte Luft polaren Ursprungs heran, die am Montag rasch wieder unter Hochdruckeinfluss gerät, ehe der April an seinen ersten Tagen zunehmend wechselhafter werden soll. Ab Wochenmitte könnte es dabei auch wieder spürbar kühler werden.

Heute und morgen dürfen wir uns zum Einstieg ins Wochenende auf herrliches Frühlingswetter freuen. So zeigt sich der Himmel am heutigen Freitag heiter mit einigen flachen Quellwolken und die Temperaturen steigen auf 16 bis 18 Grad an, Der Ostwind frischt zeitweise böig auf. Morgen hat sich Hoch IRMELIN bereits nach Osteuropa verabschiedet, bestimmt aber noch unser Wetter.
Dabei ist es sonnig bis leicht bewölkt und nachmittags wird es aus Nordwesten bereits wolkiger als Vorbote von Tief NORBERT. Mit Höchstwerten um 19 Grad wird es am vorletzten Märztag richtig frühlingshaft-warm.
Am Sonntag zieht die schwache, kaum wirksame Kaltfront von Tief NORBERT über der Barentsee von Nord nach Süd mit dichten Wolkenfeldern über Deutschland hinweg. Der auf nördliche Richtungen drehende Wind frischt auf und vereinzelt kann es etwas Regen oder einen kurzen Schauer geben, die Höchstwerte gehen mit Werten um 15 Grad etwas zurück. Am späten Nachmittag und Abend lockert die Bewölkung rückseitig der Front wieder auf.

Zum Start in den April wandert am Montag das neue Hoch JANA über Deutschland hinweg und sorgt für einen freundlichen 1. April bei einem Wechselspiel von Sonne und Wolken, es bleibt leicht windig und die Temperaturen liegen zwischen 13 und 15 Grad.
Ab Dienstag wird es zunehmend wechselhafter, Tiefs über Skandinavien übernehmen vermehrt das Zepter. Zwischen hohem Luftdruck über dem Ostatlantik und Russland greifen Tiefausläufer aus Nordwesten auf Mitteleuropa über. Am Dienstag verdichtet sich die Bewölkung und später gibt es Regen bei Höchstwerten um 12 Grad.
Ein mit feucht-kalter Polarluft angefüllter Höhentrog nistet sich ab Wochenmitte über Deutschland ein und bringt in der zweiten Wochenhälfte zeitweise Regen und Schauer, die Sonne macht sich dann rar. Mit Temperaturen von 6 bis 10 Grad kühlt es merklich ab und wir müssen uns auf launisches Aprilwetter einstellen.
Nach den frühlingshaften Tagen wird der Frühling in der ersten Aprilwoche nur auf Sparflamme köcheln. Der April macht eben gerne, was er will und Kaltlufteinbrüche gehören zu einem typischen April hinzu.